19 Dinge, die man in San Diego machen kann (Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten)

San Diego

San Diego ist eine echtes Juwel am südlichsten Ende Kaliforniens. Das ganze Jahr wird die Haut durch eine sanfte Brise verwöhnt und Einwohner sowie Besucher können das angenehme Klima nach Herzenslust genießen.

San Diegos Charakter wird eindeutig vom Meer bestimmt. Der natürliche Hafen zog seinerzeit Spanier genauso wie Goldsucher und Walfänger an. San Diego ist, nachdem sich hier die US-Marine 1904 niederließ eine der weltweit größten Militärbasen der Welt.

Die 122 km lange Küste mit langen Sandstränden, Felsklippen, Buchten und Seebädern ist natürlich besonders attraktiv. In San Diego selbst ist der mexikanische Einfluss unverkennbar und beeinflusst Kultur und Leben auf angenehme Weise.

San Diego ist die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und liegt ganz im Südwesten nahe der Grenze zu Mexiko, weshalb San Diego gekonnt und auf charmante Weise Großstadtatmosphäre mit Kleinstadtflair kombiniert. Vom Trubel der Innenstadt mit seinen imposanten Wolkenkratzern ist es nur eine kurze Fahrt in die Altstadt – die sogenannte Old Town - von San Diego mit originellen Geschäften und gemütlichen Restaurants, die das mexikanische Erbe der Region vermitteln. Ganz in der Nähe befindet sich das weltberühmte Gaslamp Quarter – der beste Ort, um San Diegos Nightlife zu genießen.

Die größte Anziehungskraft stellt jedoch ganz ohne Zweifel das unglaublich schöne Wetter in San Diego dar. Die täglichen Durchschnittstemperaturen liegen bei rund 21° C. Das genießen Einwohner wie Touristen gleichermaßen, besonders an der glitzernden Mission Bay, einem echten Paradies für Wassersportler, Sonnen Freunde und Schwimmer.

Im Westen wird die Stadt vom Pazifischen Ozean begrenzt, während im Osten Berge sowie der Anza-Borrego-Wüstenpark eine natürliche Grenze bilden. Das Stadtgebiet hat eine Fläche von 963 km². Mit 1,3 Millionen Einwohnern ist San Diego die zweitgrößte Stadt Kaliforniens und die achtgrößte der USA.

Balboa Park

Der Bilboa Park ist unumstrittener kultureller Mittelpunkt der Stadt. In ihm befinden sich 15 Museen, neun Theaterbühnen und Ensembles, der weltberühmten San Diego Zoo, der botanische Garten, der Seerosen Teich „Lily Pond“ sowie einer Vielzahl an Grünflächen.

Der Balboa Park ist am besten zu Fuß zu entdecken. Dabei sollte man sich wirklich genug Zeit nehmen, denn das Angebot ist einfach riesig. Besonders schön ist die Erkundung, wenn man von den Hauptwegen abschweift, und die kleinen Nebenpfade für sich entdeckt.

Balboa Park ist eine der Sehenswürdigkeiten, die sich vor allem für Familien und Naturliebhaber anbietet. Durch die zentrale Lage und die Nähe zum Zoo ist der Park sehr beliebt unter Besuchern. Zudem stellt der Bilboa eine erfrischend grüne Lunge von Südkalifornien dar, wo die Landschaft vor allem in den Sommermonaten eher karg und trocken ist.

Trotz allem, dass der Park bietet und beherbergt, ist er von der Größe her überschaubar und man kann in gut erlaufen, oder mit dem Fahrrad abfahren. Bei Einheimischen ist er auch zum Joggen sehr beliebt.

Pan Americana Plaza

Die Pan American Plaza wurde 1935 für eine internationale Ausstellung errichtet. Rund um diesen Platz kann man einen Blick auf die historische Architektur des Westens erhaschen sowie den Einfluss der Azteken, den mexikanischen Pueblo-Stil und Art Déco bewundern.

La Jolla Cove

Ein absolutes Muss bei einem Urlaub in San Diego. La Jolla Cove ist einer dieser magischen Orte, die einfach jedem gefallen – egal welches Alter, Herkunft und Vorlieben. Die kleine idyllische Bucht liegt im vornehmen Stadtteil La Jolla. Sie wurde zum Naturschutzgebiet erklärt und begeistert einfach jeden. Um die Bucht herum leben viele Tiere, sowohl zu Land als auch zu Wasser. Sie haben sich an die Menschen gewöhnt und leben in völligem Einklang, weshalb man z.B. aus nächster Nähe See Seelöwen am Strand oder im Wasser beobachten kann.

Das Wasser ist sehr ruhig da die Bucht vor Wellengang geschützt ist, nur selten und nur bei gewissen Strömungen kann es auch hier zu hohem Wellengang kommen. Das Wasser ist daher ideal für fast alle Wassersportarten: Schwimmen, Schnorcheln, Tauchen, Kajaken, Standup-Paddleboarding, etc.

La Jolla Cove ist übrigens der ideale Zwischenstopp für eine Radtour am Strand entlang. In la Jolla kann man Fahrräder für kürzere Touren mieten, oder man mietet die Drahtesel im benachbarten Pacific Beach/Mission Beach, dann zieht sich die schöne Radtour etwas Länger hin.

Natürlich kann man auch mit dem Auto zur La Jolla Cove fahren, sollte jedoch nicht vergessen, dass hier, grade in den Sommermonaten ganz schön was los ist und die Parkplatz Suche schwierig werden kann. Zudem ist das Gebiet ein Nadelöhr für Verkehr, weshalb es sich in der Regel lohnt, etwas außerhalb zu parken und durch das schöne La Jolla Village zu Fuß zur Bucht zu laufen.

La Jolla Village ist mit seinen vielen Geschäften und einladenden Restaurants ideal um sich zwischendurch zu stärken. Von der malerischen Bucht aus ist es nur ein kurzer Fußweg bis in dieses gemütliche Örtchen.

Nachtleben – Gaslamp Quarter

Wer gerne das typische Nachtleben von San Diego erleben möchte, der ist im sogenannten Gaslamp Quarter genau richtig, denn es ist für seine lebhafte Atmosphäre sowie das quirlige Nachtleben bekannt. Hier kann man vieles erleben. So ist es einer der besten Orte, um einen lauen Sommerabend in einem Straßencafé zu genießen. In Old Town kann man Mariachi-Musiker genießen, die in den mexikanischen Restaurants direkt am Tisch typische mexikanische Musik zum Besten geben. Es gibt auch zahlreiche Läden, die mit Kunst und Andenken gefüllt sind. Little Italy zählt derzeit zu den trendigsten Vierteln und ist vor allem bei den Einheimischen sehr beliebt – aber natürlich kommen auch die Touristen von Außerhalb voll auf ihre Kosten. Lohnenswert ist ein Besuch in einer der angesagten Bars auf den Dachterrassen des W Hotels oder des Hotels Indigo. Hier kann man einen atemberaubenden Blick auf die erleuchtete Skyline genießen, während man leckere Cocktails schlürft.

Coronado Island

Eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit ist Coronado Island mit dem eleganten Hotel del Coronado, das übrigens Drehort des Filmklassikers „Some Like It Hot“ („Manche mögen’s heiß“) mit Marilyn Monroe aus dem Jahr 1959 war.

Coronado ist eine beliebte Halbinsel, die westlich der Innenstadt liegt und die man über die bekannte Brücke ‘Coronado Bridge’ erreichen kann. Coronado Beach wurde 2012 zum besten Strand in ganz Amerika gewählt, und ist allein schon deshalb für alle Strandliebhaber ein absolutes Muss. Es handelt sich um einen großen, breiten Strand, wo man wundervolle Sonnenuntergänge genießen kann und mit einem schönen Lagerfeuer am Strand die wunderschöne Atmosphäre abrunden kann.

Coronado sollte man mit dem Auto erkunden, da die Entfernungen auf der Halbinsel recht groß sind.

Cabrillo National Monument

Einer der beiden besten Aussichtspunkte und eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in San Diego ist das Cabrillo National Monument. Es ist einer dieser Orte den jeder Besucher eigentlich mal gesehen haben sollte. Von Cabrillo aus bietet sich der bei Weitem beste Blick über San Diego und seine verschiedenen Ortsteile und Attraktionen.

Im Stadtteil Point Loma gelegen, ist der Cabrillo am leichtesten mit dem Auto zu erreichen. Die Park-/Eintrittsgebühr beträgt ca. $10 und man sollte diese einplanen. Denn wenn man Parkmöglichkeiten außerhalb des Parks benutzt, erwarten einen ein strammer Fußmarsch an der Straße entlang. Allerdings kann man auch eine Radtour aus dem Ausflug machen und gleich die Umgebung mit erkunden.

Der Park ist täglich von 9 – 17 Uhr geöffnet, außerhalb der Öffnungszeiten hat man dort auch als Fußgänger keinen Zutritt. Das ist etwas schade, da für den Genuss des Sonnenuntergangs im Sommer Cabrillo ganz ohne Zweifel der ideale Ort wäre. Allerdings kann, wer möchte, den Ausflug mit einem Abstecher an die nahegelegenen Sunset Cliffs verbinden – und dort kann man dann ganz toll und umsonst den Sonnenuntergang genießen.

Die christliche Universität Point Loma Nazarene liegt auf dem Weg zum Cabrillo National Monument und ist auf jeden Fall einen kleinen Besuch wert. Man kann als Besucher direkt mit dem Auto auf den Campus fahren und dort ein wenig umherspazieren. Die Uni ist direkt an die Klippen gebaut, die Gebäude und Sportanlagen sind imposant und die Blicke über den Pazifik einfach herrlich.

Das Cabrillo National Monument sollte man auf jeden Fall an einem sonnigen Tag ohne Küstennebel besuchen, denn sonst kann man den einzigartigen 360-Grad Blick über den Großteil von San Diego nicht genießen.

Die Sehenswürdigkeiten dort sind das Monument, der Leuchtturm und die Gezeiten-Pools (Tide Pools) die je nach Wetter und Jahreszeit dort zu sehen sind.

Man kann auch eine kleine Wanderung unternehmen. Am besten eignet sich der 3km lange „Bayside Trail“. Dort hat man unter anderem einen wunderbaren Blick auf den Hafen.

Seaport Village & USS Midway

Diese beiden Attraktionen kann man gut miteinander verbinden, denn sie liegen sehr nahe beieinander. Seaport Village ist eine schöne Gegend ganz in der Nähe der Innenstadt. Es gibt dort zahlreiche Restaurants, Geschäften und Unterhaltungen, die zum Spazierengehen direkt am Wasser der San Diego Bay einladen.

Wer sich für Geschichte interessiert, der sollte einen Besuch des USS Midway Museum unbedingt mit einplanen. Es spiegelt viel Gegenwart und Vergangenheit der Vereinigten Staaten wieder und gehören bei einem Aufenthalt in San Diego einfach mit dazu. Das USS Midway Museum ist gerade auch für Kinder eine echte Attraktion, denn es handelt sich um einen echten ehemaligen Flugzeugträger, der zu einem Museum umgebaut wurde. Jetzt vermittelt er interessierten Besuchern hautnah das Leben auf einem ehemaligen Flugzeugträger.

Mount Soledad Memorial

Mount Soledad Memorial ist neben dem Cabrillo National Monument der zweite bemerkenswerte und eindrucksvolle Aussichtspunkt in San Diego. Mit einem 360 Grad-Blick über La Jolla und Del Mar im Norden und Mission Bay und Downtown im Süden, kann man an wirklich guten Tagen sogar bis Mexiko sehen! Der Mount Soledad zieht als Gedenkstätte für Kriegsopfer viele Besucher an. Außerdem dient er zudem als gute Orientierung für Neuankömmlinge, da man von hier aus die meisten Stadtteile von San Diego ausmachen kann.

Die Aussicht ist sowohl tagsüber als auch nachts unglaublich eindrucksvoll. Wer es zeitlich einplanen kann, der sollte sowohl einen Besuch bei Tag, als auch bei Nacht, wenn San Diego hell erleuchtet ist und wie ein funkelndes Juwel vor den Augen des Betrachters erscheint, machen.

Torrey Pines

Wer gerne wandert, die sollte Torrey Pines einen Besuch abstatten. Es handelt sich hierbei um ein staatliches Naturschutzgebiet, welches nicht nur ideal zum Wandern ist, sondern auch das Zuhause für einen der bekanntesten Golfplätze in den USA bildet. Zusätzlich ist Torrey Pines Treffpunkt vieler Gleitschirm- und Drachenflieger in San Diego.

Die Wanderungen im Torrey Pines State Natural Reserve bieten sich dank des einfachen Profils praktisch für Jedermann an. Dem begeisterten Wanderer bieten sich unglaubliche Blicke über die Klippen, den Strand und den Pazifik. Zudem kann man nach Herzenslust von hier aus auch die Gleitschirmflieger bewundern, die wenige Kilometer südlich hoch über dem Pazifik fliegen.

SeaWorld San Diego

SeaWorld ist weltberühmt und allseits bekannt. Es ist Aquarium und Vergnügungspark in einem und Besucher können zusätzlich eine ganze Menge über den Schutz der Meeresflora und –Fauna erfahren. Natürlich kann man hier auch die Wasserakrobatik von Shamu dem Killerwal bestaunen, oder auf der „Journey to Atlantis“ – Achterbahn so richtig schön klatschnass werden. Kleiner Tipp am Rande: Wer nicht gerne Schlange an den Fahrattraktionen stehen möchte, der sollte diese am besten während der Shows besuchen.

San Diego Zoo und Wildpark des San Diegos Zoos (Escondido)

In diesen beiden berühmten Anlagen hat man Gelegenheit, Fauna aus aller Welt zu bewundern. Im Zoo lernt man alles Wichtige zu einer riesigen Vielfalt von Tieren und ihrem Nachwuchs. Der Zoo ist weltweit berühmt für seine extrem naturnahen Gehegen, die übrigens in vielen Zoos weltweit von hier abgeschaut wurden. Man findet hier unter anderem seltene Tiere wie etwa Malaysia-Tigerbabys, junge Malaienbären und ein Flachlandgorilla-Nachwuchs.

Im Wildpark kann man in den offenen Zug steigen und in der weiten Landschaft Nashörner, Giraffen, Gazellen und viele andere Tiere aus nächster Nähe beobachten.

Beide Attraktionen sind natürlich besonders für Kinder ein tolles Erlebnis!

Sport in „Amerikas Hauptstadt des Sports“

Wer sich gerne sportlich betätigt, der wird in San Diego ganz bestimmt fündig, denn die Stadt bietet ihren Gästen zahllose Möglichkeiten zur sportlichen Betätigung. Dem zuträglich ist natürlich auch die Tatsache, dass man das ganze Jahr im Freien zubringen kann.

Für Sportbegeisterte werden alle nur erdenklichen Möglichkeiten geboten, nicht zuletzt unterstützt durch die Vielseitigkeit der Topographie. SO kann man unter anderem folgende Aktivitäten genießen:

  • Joggen am Strand
  • im Kajak eine abgelegene Bucht erforschen
  • in den Bergen des rustikalen Hinterlandes wandern
  • einen Berg besteigen
  • im Anza-Borrego Desert State Park campen
  • in den Wellen surfen
  • Booten fahren
  • Segeln
  • Wasserski laufen
  • Tauschen und Schnorcheln
  • Golf spielen
  • Mountain Biking
  • Gleitschirm fliegen
  • Hochseefischen
  • Tennis spielen
  • Inlineskating und Skateboard fahren
  • Und vieles, vieles mehr

Besuch von Sportevents

Wer lieber Sport ansehen als machen möchte, der kann in San Diego unter zahlreichen Profi- und Amateursportveranstaltungen auswählen. Hier sind die nationale Football Liga (NFL) vertreten, wie auch die nationale Baseball Liga (NBL). Golfmeisterschaften auf dem Torrey Pines Course oder Pferderennen der Vollblüter in Del Mar werden Sie mitreißen. Sie können auch die ein oder andere Wette setzten und eventuell was gewinnen!

Schnorcheln mit Leoparden-Haien

Wer etwas Außergewöhnliches erleben will und gerne den Adrenalinspiegel steigen lassen möchte, der kann an den La Jolla Shores in den Sommermonaten mit Leoparden-Haien schnorcheln. Das tolle Erlebnis ist übrigens völlig ungefährlich. Denn obschon die Leoparden Haie mit ihren ein bis zwei Meter langen Körpern beeindruckend und ein bisschen furchterregend aussehen, sind die Tiere für den Menschen völlig harmlos. Sie ernähren sich nämlich hauptsächlich von kleinen Krustentieren und Garnelen. Um das Ganze zu erleben, muss man einfach an den La Jolla Shores mit entsprechendem Schnorchel Equipment direkt auf Höhe des Restaurants „Marine Room” ins Wasser gehen und schon ist man buchstäblich mittendrin. Bereits nach wenigen Metern und in weniger als 2 Metern Wassertiefe kann man die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum erleben und das spannende Abenteuer genießen.

Coronado Bayview Park und Skyline der Innenstadt

Der kleine Coronado Bayview Park ist relativ unbekannt, liegt aber dennoch ideal, um die Skyline der Hochhäuser von Downtown San Diego mit der Bucht im Vordergrund zu betrachten.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dorthin zu kommen. Entweder man fährt mit dem Auto auf die Halbinsel Coronado oder man nimmt die Fähre von der Innenstadt zur Halbinsel. Der tollste Blick ist kurz vor Sonnenuntergang zu genießen, wenn sich die letzten Strahlen Tageslicht im Wasser und an den Fassaden der Häuser spiegeln. Den Ausflug hierher sollte man mit einem Besuch an einem der schönsten Strände in den USA - dem Coronado Beach - verbinden.

Yoga am Strand

Für Yoga-Fans gibt es in San Diego eine ganz besondere Attraktion: Yoga am Strand im Stadtteil Pacific Beach. Denn seit einigen Jahren bietet ein bekannter Yoga-Lehrer – basierend auf freiwilligen Spenden – hier seine Klassen an. Jedes Wochenende zieht dieser tolle Event zahlreiche Yogis an. Man findet die Gruppe jeden Samstag Vormittag am Grünstück, wo die Law Street auf den Strand trifft. Jeder darf mitmachen, aber freiwillige Spenden sind natürlich erwünscht. Angesichts der hochklassigen Yoga-Klasse, ist das Geld gut ausgegeben.

Sonnenuntergang an den Sunset Cliffs

Auch die Sunset Cliffs am südlichsten Zipfel des Stadtteils Ocean Beach sind ein echtes Muss. Die wunderschönen Gegend direkt am Pazifik mit Klippen und Surfern bietet eine sehr idyllische Atmosphäre. Entlang der Klippen gibt es praktischerweise genügend Parkmöglichkeiten. Die Besucher können auf leichten Wanderpfaden spazieren gehen, um die einzigartige Stimmung voll aufnehmen zu können. Man kann den Surfern im Abendlicht zusehen oder einfach ein so richtig schön entspannen. Obwohl die Sunset Cliffs auch am Tage einen Besuch wert sind, sind sie zweifellos bei Sonnenuntergang am romantischsten.

Man sollte jedoch durchaus vorsichtig sein, denn die Klippen sind steil und es gibt keine Geländer oder ähnliches. So hat es hier schon den ein oder anderen Unfall gegeben.

Radtour von Mission Beach an die La Jolla Cove

Wie bereits oben angesprochen ist eine Radtour eine besonders schöne Art und Weise die Gegend zu erkunden. Besonders bieten sich hierfür die typischen Strandfahrräder (Beach-Cruiser) an. Man sollte sich diese am besten im Stadtteil Mission Beach mieten und dann am Strandweg Richtung Norden zu fahren. Auf dem Weg kommt man an zahlreichen Plätzen vorbei, die zum Absteigen einladen, wie z.B. dem Crystal Pier in Pacific Beach. Von hier aus führt der Radweg dann durch die wohlhabenden Wohngebiete des Vorortes La Jolla. Auf der gesamten Fahrt wird man immer wieder durch atemberaubende Blicke auf die Küste und die Strände belohnt. Mit im Gepäck sollte man natürlich Badesachen, Schnorchel Ausrüstung und Handtuch haben. Denn so kann man nach Belieben anhalten und an einem schönen Strand verweilen. So bietet sich z.B. ganz besonders die La Jolla Cove für einen längeren Aufenthalt an, da man hier mit vielen bunten Fischen und sogar mit Seelöwen schnorcheln kann, die oftmals direkt um einen herum im Wasser spielen.

Shoppen in San Diego

Und wer gerne im Urlaub ein bisschen Shoppen geht, der kommt auch in San Diego nicht zu kurz. Denn hier kann man erstaunlich gut einkaufen –sogar besser als in Los Angeles und San Francisco.

So gibt es mehrere großartige Shopping-Center in der Stadt und ihrer unmittelbaren Umgebung. Besonders attraktiv sind zwei riesige Outlets, die sich in kurzer Zeit gut mit dem Auto erreichen lassen.

Aber auch Downtown, also im Stadtzentrum findet man schöne und interessante Geschäfte und man bekommt fast das Gefühl in einer europäischen Großstadt zu bummeln.

Reisetipps

Andere Reisetipps

20 Reise-Gadgets 20 Reise-Gadgets, die auf Ihrer nächsten Reise sehr nützlich sein können
Hotel 14 (geheime) Tricks für bessere und billigere Hotelaufenthalte
Billiger reisen Billiger reisen – 4 Tipps für die Suche nach Reiserabatten

Aktuelle Angebote und Gutscheincodes: